Aug 01, 2017 - 05:37 PM


Select language
Preferred language:


Online
There are 1 unlogged user and 0 registered users online.

You can log-in or register for a user account here.

Anmeldung




 


 Log in Problems?
 New User? Sign Up!


Erde von Mars aus gesehen

Verfasst von Rainer Gerhards am 06.06.2007 um 12:31 Uhr.

Als ich meinen Artikel über die Wolkenbewegungen auf der Erde (vom Satelliten aus gesehen) veröffentlicht hatte, gab es eine schöne Anregung eines Astronomie-Kollegen. Er meinte, damit könne man sich gut vorstellen, wie denn ein Beobachter auf dem Mars die Erde sehen würde. Was die Wolken und Wolkenbänder angeht, ist das korrekt. Allerdings: die Erde ist vom Mars aus gesehen ein unterer Planet. Sie läuft also zwischen ihm und der Sonne. Folgerichtig verfügt die Erde über Phase - so wie wir es von "hier" (Erde) aus gesehen bei Merkur und Venus beobachten. Die "Vollerde" würde man vom Mars aus also nur einige Tage lang sehen.

Um auch das besser zu verdeutlichen, habe ich eine weitere Animation mit dem Programm RedShift 6 erstellt. Sie zeigt, wie sich der Anblick der Erde verändern würde. In die Animation konnte ich allerdings leider keine echten Wolkenbilder einfließen lassen. Denn dazu fehlen mir zum Einen die Basisdaten (Satellitenbilder) und zum Zweiten habe ich kein Programm, mit dem ich das machen könnte. Daher habe ich die Wolken komplett weg gelassen (RedShift hat, das habe ich nun bemerkt, keine sehr korrekte Simulation der Erd-Wolkenstrukturen). Der geneigte Betrachter schaue sich einfach beide Animationen gleichzeitig (im neuen Bowserfenster, klick hier) oder nacheinander an. Ich denke, auch das erzeugt einen ganz guten Eindruck.

Kurz noch einige Daten zur Animation oben: Sie beginnt am 1. Dezember 2006 und endet am 2.12.2008. Damit umfasst sie etwas mehr als ein Marsjahr. Alle 24 (Erd-) Stunden wurde ein Bild erzeugt und gespeichert. Der Aufnahmezeitpunkt ist jeweils ca. 11 Uhr Erd-Weltzeit (UTC). Je 10 Bilder geben eine Sekunde Film. Der Blick ist vom Marszentrum aus auf die Erde gerichtet. Die leichte Bewegung der Erde ergibt sich durch die Winkelverschiebung durch die Bewegung des Mars sowie natürlich die Erddrehung. Ich habe mich nicht bemüht, das auszugleichen (und muss gestehen, ich wüsste auch nicht, wie das geht).

Die Erde wird auf der Anmination größer und kleiner. Auch das entspricht der Realität. Es kommt dadurch zustande, dass sich der Abstand zwischen Konjunktion und Opposition natürlich ganz deutlich verändert. Diesen Effekt bemerken wir selbst sehr gut an der Venus. Wenn Sie als "Vollvenus" sichtbar ist, steht sie uns genau gegenüber (Konjunktion). Dann ist das Venus-Scheibchen zwar voll beleuchtet, aber sehr klein. Die "Neu-Venus" ist nicht sichtbar - aber dennoch sehr groß. Denn nun steht sie uns ja sehr nahe (Opposition). Am besten merkt man das (im Teleskop), wenn man die Venus unmittelbar vor oder nach dem Oppositionszeitpunkt beobachtet. Dann ist die Sichel zwar sehr fein, hat aber einen großen Durchmesser.

Die folgende Animation zeigt diesen Sachverhalt recht anschaulich. Hier wird quasi "aus der Vogelperspektive" auf Erde und Mars geschaut. Man sieht sie bei Ihrem Lauf um die Sonne. Erde und Mars sind 5000fach vergrößert, damit man etwas erkennen kann. Also nicht erschrecken. In der Animation fällt vielleicht auf, dass der Mars sich um sich selbst dreht, während die Erde still steht. Das ist allerdings eine Täuschung. Ich habe die gleichen Parameter wie in der vorherigen Zeitraum gewählt. Da genau alle 24 Stunden ein Foto aufgenommen wird, scheint die Erde scheinbar still zu stehen. Wer genau hinschaut, bemerkt jedoch, dass Sie sich ein kleines bisschen bewegt - das kommt daher, da der Sonnentag als genutzt wurde (und nicht der siderische). Das hier genauer zu erklären, würde aber den Rahmen sprengen. Mars hat eine leicht andere Rotationsgeschwindigkeit als die Erde (24,6 Stunden). Dadurch erscheint er zum Zeitpunkt der "Aufnahmen" immer etwas versetzt. Folglich dreht er sich in der Animation. In der Realität drehen sich aber natürlich Erde und Mars.

In der Animation kann man nun gut sowohl die Phasengestalt der Erde erkennen, als auch die scheinbare Größenänderung der Erdkugel. Man versetze sich in Gedanken auf den Mars, und schaue dann, wie die Erde uns näher kommt uns sich dann wieder entfernt.

Für Fragen und Anregungen bin ich immer gerne zu haben. Bitte einfach per Mail melden oder - noch besser - einen Hinweis bei mir im Forum hinterlassen.

Copyright (C) 2007 Rainer Gerhards
Animation: Rainer Gerhards (Basis Planetariumsprogramm RedShift 6)
Letzte Aktualisierung: 2007-06-06


Drucken | Senden | Hits: 7177
Only logged in users are allowed to comment. register/log in


:: RSS Feed: ::
Page created in 0.223679065704 seconds.

Ferientips - das Urlaubsweb - Jan Gerhards - Ulrike Gerhards - Ulrike Gerhards Foto Site